Schwerpunkte der Schule - Das „Team-Modell“

Um den neuen Schülerinnen und Schülern den Start an der weiterführenden Schule zu erleichtern, praktiziert die Albert-Schweitzer-Schule ein Team-Modell. Die Klassenleitung in den Jahrgängen 5 und 6 wird durch eine Lehrerin und einen Lehrer im Team ausgeübt. Nach Möglichkeit wird jedes Teammitglied in seinen beiden Unterrichtsfächern in der Klasse eingesetzt, um ein enges und vertrauensvolles Verhältnis zwischen Klasse und Team entstehen zu lassen. Die pädagogischen Arbeit zielt auf drei Bereiche ab: soziales Lernen, Methodenlernen und Begleitung der Kinder beim Erwachsenwerden. Durch intensiven Austausch mit den Fachlehrerinnen und -lehrern der Klasse, regelmäßige Kommunikation mit den Grundschulen und in pädagogischen Besprechungen erfahren die Klassenleitungsteams eine breite Unterstützung.

Da gerade die ersten Tage für die neuen Schülerinnen und Schüler viel Neues und Ungewohntes bringen, sind diese in Form von Kennenlerntagen gestaltet. In der Zeit um die Herbstferien fahren die fünften Klassen gemeinsam in eine Jugendherberge, damit Zeit zum sozialen Lernen (Klassenregeln, gutes Zuhören), für die Festigung der Klassengemeinschaft und das Kennenlernen anderer Klassen besteht. Spätestens in der sechsten Klasse wird der Klassenrat eingeführt, ein Gremium, in dem die Klasse alles besprechen kann, was sie persönlich angeht.

Beim Methodenlernen werden verschiedene Themen des Lernen Lernens verbindlich bearbeitet. In Verbindung mit dem Medien- und Methodenkonzept mündet es in die selbstständige Arbeit einer Präsentation zum Berufspraktikum und in die Facharbeit im Seminarfach in der Qualifikationsphase.

Beim sozialen Lernen sind die Vorgaben weniger fest, weil jede Klasse anders ist. Hier soll auf aktuelle Situationen reagiert werden, so dass die Klassenleitungen einzelne Bereiche nach der Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit auswählen. Die meisten unserer Lehrkräfte haben dafür eine mehrtägige und praxisbegleitende Fortbildung namens „Lions Quest“ durchlaufen. Es handelt sich dabei um ein Konzept zur Begleitung Jugendlicher beim Erwachsenwerden, das für Ergänzungen und Veränderungen offen ist. Es geht zum Beispiel darum, Klassenregeln aufzustellen, Anerkennung zu erfahren und zu schenken, das Selbstvertrauen zu stärken und Verantwortung zu übernehmen. In den fünften und sechsten Klassen wird dafür vor allem die wöchentliche Klassenleiterstunde genutzt, in der das Klassenleitungsteam gemeinsam mit der Klasse arbeitet. Unterstützt wird das soziale Lernen durch eine Klassenfahrt mit erlebnispädagogischem Ansatz um den Schuljahreswechsel Klasse 5 / Klasse 6.