Humanitäre Schule

Jugendrotkreuz zeichnet ASS als “Humanitäre Schule” aus

Im Rahmen der Kampagne “Humanitäre Schule” des Jugendrotkreuzes des Landesverbandes Niedersachsen, an der die Werte und Normen Kurse des zehnten Jahrgangs des vergangenen Schuljahres teilgenommen haben, wurde die ASS als “Humanitäre Schule” ausgezeichnet. Das Jugendrotkreuz vergibt diese Auszeichnung an Schulen, die sich besonders mit dem Thema Humanität beschäftigen. Ziel ist es, Jugendliche darin zu bestärken, Verantwortung sowohl für sich selbst wie für andere zu übernehmen.

Dem eigentlichen “Humanitären Projekt”, das zugunsten des DASEIN-Hospizes veranstaltet wurde, ging das Planspiel “h.e.l.p.” voraus, bei dem sich die Schüler in unterschiedliche Rollen versetzen und aus diesen heraus für einen konstruierten, aber realitätsnahen Konflikt Lösungsmöglichkeiten entwickeln sollten. Die Auseinandersetzung bestand zwischen dem fiktiven afrikanischen Land Malea, seiner Provinz Lufar sowie dem Nachbarland Nongi. Das Rollenspiel haben die Schüler weitgehend selbstständig an zwei aufeinanderfolgenden Tagen vor den Osterferien 2010 erfolgreich durchgeführt. Es wurde von drei Schülern geleitet, die zuvor an einem sogenannten Scoutseminar des Jugendrotkreuzes in Einbeck während eines Wochenendes teilgenommen hatten. In der zweiten Durchführungsphase hatten die Schüler dann die Möglichkeit, sich selbst zu überlegen, wo und wie sie sich für Menschlichkeit einsetzen möchten. So entstand die Idee eines Kulturabends für das hiesige Hospiz (siehe Bericht auf S. 8).

Das Engagement der Schüler wurde bei der Zertifizierungsfeier in Hannover, die noch vor den Sommerferien stattgefunden hat, mit der Vorstellung des Projektes und der Aushändigung von Urkunden gewürdigt. Die Schule erhielt das Zertifikat “Humanitäre Schule”.

Antje Heinicke