ASSler erweisen sich als Füchse beim Informatik-Biber

Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule überdurchschnittlich erfolgreich bei Deutschlands größtem Informatikwettbewerb

Erfolgreiche Nachwuchsinformatiker der ASSWo stelle ich am besten Funkmasten auf, damit ein Dorf überall Verbindung zum Internet hat? Wie erschaffe ich ein sicheres Passwort? Welche Zifferncodes muss ich Hotelgästen in welcher Reihenfolge aushändigen, damit sie es am bequemsten haben?  Nein – wer glaubt, hier gerade die täglichen kniffligen Aufgaben eines Telekommunikationsexperten oder Silicon-Valley-Programmierers vor sich zu haben, der irrt gewaltig! Es sind Schülerinnen und Schüler, die eifrig diese Aufgaben am Computer lösen – und zwar beim Informatik-Biber, einem Informatikwettbewerb für Kinder und Jugendliche der Klassenstufen 5 bis 13.
166 Nachwuchsinformatiker der Albert-Schweitzer-Schule nahmen nämlich  an dem mit 248.092
Teilnehmern größten Informatikwettbewerb Deutschlands teil. Damit zählt die Albert-Schweitzer-Schule zu den Schulen mit den höchsten Teilnahmezahlen aller mitwirkenden Bildungseinrichtungen. 8 Schülerinnen und Schüler erreichten dabei sogar den 1. Platz, also 4,8% aller teilnehmenden ASSler – womit die ASS deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 2,2% an ersten Plätzen liegt! „Wir sind stolz darauf, dass die ASS beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zählt“, freut sich Peter Niehold, Informatiklehrer an der Albert-Schweitzer-Schule, der den Wettbewerb an der ASS betreut.

Für dieses Engagement wurde sie jetzt vom Veranstalter, den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF), ausgezeichnet: „Das Engagement der Kinder und Jugendlichen für Informatik ist vorbildlich. Wir danken der Albert-Schweitzer-Schule, allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und insbesondere den verantwortlichen Lehrkräften für ihr großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Biber. Der Wettbewerb hat das Ziel,  junge Menschen für Informatik zu begeistern. Mit der überwältigenden Teilnehmerzahl wurde dieses Ziel an der Albert-Schweitzer-Schule mehr als erfüllt“, erklärt BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl. BWINF ist eine Initiative der Gesellschaft für Informatik (GI), des Fraunhofer Verbunds IuK Technologie und des Max-Planck-Instituts für Informatik. und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
Lohn des Engagements der jungen Informatiker der ASS: In der letzten Woche erhielten die erfolgreichen Teilnehmer der ASS Urkunden, die besten Teilnehmer bekamen zudem Preise verliehen und konnten sich so über einen USB-Stick oder Bambus-Kugelschreiber mit Touchpen-Funktion freuen.

 

Und so lobt die Albert-Schweitzer-Schule alle Teilnehmern für ihr Engagement und gratuliert im Einzelnen den folgenden Preisträgern:
 
1. Platz:  Lehmkuhl, Philipp und Geiersbach, Tim, jeweils Klasse 5a
2. Platz:  Wasilewski, Chayenne und Höher, Jasmin, jeweils Klasse 5a
3. Rang:  Schlamann, Tristan und Dierksen, Nils, jeweils Klasse 5a

1. Platz: Musolf, Eske und Holzmann, Maxi (beide 6d)
1. Platz: Rust, Martje und Domkin, Karina (beide 6d)
1. Platz: Meier, Tassia und Völling, Charlotte (beide 6d)
2. Platz Dubs, John und Schübler, Nicolas (beide 6d)
3. Rang: Buchmüller, Manuel (6c)

3. Rang Rösemeier, Laurin, Jahrgang 12
3. Rang: Rübke, Leon, Jahrgang 12
3. Rang: Lohmann, Sabrina, Jahrgang 11
3. Rang: Hellmann, Jannik, Jahrgang 11
3. Rang: Rabing, Jan Philipp, Jahrgang 12
3. Rang: Schimansky, Tim, Jahrgang 12


Vh